Hanack des Monats Juli 2003

Der Hanack des Monats geht an den Prinz von Lanzen

Seit einer langen Zeit ist kein Hanack des Monats mehr gekürt worden. Doch nun hat es wieder jemand geschafft, diesen äußerst begehrten Titel zu ergattern.

Der Name wird natürlich nicht verraten, allerdings kann man über diese Person einiges berichten: Er ging seiner Klasse ständig auf die Nerven, um dieses „himmlische“ Wort zu verbreiten. Dabei war er dermaßen penetrant, dass sich dieses Wort in den Köpfen aller seiner Mitschüler eingebrannt hat. Und somit kommen wir zum Hanack des Monats…

Als sich der Abschluss näherte, musste jeder aus seiner Klasse über einen anderen einen kleinen Text verfassen. Nun war es so, dass sein langjähriger Zugbahnkollege und Banknachbar (der, der aufgrund von Zeitgründen nie Hausaufgaben machte) ein paar Worte über ihn verlieren durfte. Und so kommen wir auf dieses „eingebrannte“ Wort zurück. Jedenfalls gibt es nun einen öffentlich publizierten Hanack in einem gedruckten Werk (Abizeitung) mit einer stolzen Auflage von 400 Exemplaren. Man kann also sehen, dass eine langfristige Einflußnahme durchaus ansehnliche Ergebnisse lieft.